Über uns im Gasthaus Jägerwirt

Liebe Gäste wir versuchen die Ursprünglichkeit des Ortes zu bewahren

Das Einschichtdorf „Am Gray“ hier am Sonntagsberg (1186 m) wird 1346 erstmals urkundlich erwähnt, die Kirche 1724. Das einstige Knappendorf mit seinem Bergbau ist wahrscheinlich der Grund für eine eigene Pfarre ab 1785.

Gasthaus Jägerwirt

Im „Segen Gottes“-und “Heiligen Dreifaltigkeitsstollen“ in unmittelbarer Nähe wurde bis 1927 Eisen abgebaut.

Die erste Schule (1856) war in der "Kramer Keuschn" ab 1878 beim „Oberen Kienberger“, finanziert von der Hüttenberger Eisenwerksgesellschaft. Erste Fotos von Gasthaus "Jägerwirt" sind von 1895.

Um 1900 kam es infolge der Wirtschaftskrise zu einem Massenverkauf der Landwirtschaften welche dadurch in den Besitz von Unternehmern und großen Talbauern kamen. Hier in den Wimitzer Bergen waren dies die Brüder Lemisch als Erben der Hüttenberger Gewerkenfamilie Rauscher. Dr. Arthur Lemisch als Großgrundbesitzer unsere Gegend errichtete um 1900 das Forsthaus.

Gasthaus Jägerwirt

2007 haben wir den "Jägerwirt" gekauft. Seit 2008 führen wir die Gastwirtschaft als Familienbetrieb geleitet von Gabriele Pleschutznig und unterstützt durch unseren Sohn Christoph Pleschutznig als Küchenchef. Seit 2016 obliegt der Service Bereich unserer Sieglinde Schatz.